Informationen zu einem Kayak - Fangberichte und alles um das Thema Angeln - Homepage Fishzilla

Homepage über das Angeln von einem Kajak
Homepage über das Angeln von einem Kajak
Logo Fishzilla
Direkt zum Seiteninhalt

Informationen zu einem Kayak

Homepage Fishzilla
Herausgegeben von in Angelzubehör ·
Tags: Sot
Du spielst mit dem Gedanken dir ein Angelkajak auch Sit-on-Top (SOT) genannt zu kaufen?

Sicherlich hast du dir im Vorfeld schon eine Menge an Videos angeschaut oder sogar schon eine kleine Runde mit einem SOT gedreht aber es bleiben immer noch Unmengen an Fragen offen?

Zumindest erging es mir so.
Leider kann ich hier (noch) nicht alles erklären und niederschreiben, bin selber noch ein relativer Neueinsteiger.
Aber, ich kann zumindest meine gemachten Erfahrungen hier weitergeben die dir eventuell als eine kleine Stütze nützlich sein könnten.

Kommen wir zu einem nicht unwesentlichen Thema. Der Antrieb.
In der Regel haben wir drei Antriebsarten.

  • Paddel
  • Propeller
  • Mirage-Antrieb. (Segeln und E-Motor sind möglich, lasse ich aber außen vor.)

Allgemein haben fast alle Kajaks eine Steuerungsanlage per Fuß oder per Hand.
Paddeln ist bestimmt ganz schön, aber ist nicht so meine Welt und ich will die Hände frei behalten.
Dann lieber ein Antrieb der mit Beinkraft betrieben wird.

Da ich auch in flacheren Gewässern fische, fiel meine Entscheidung recht schnell auf den Mirageantrieb von Hobie.



Warum?
Fahre ich in ein flaches Wassergebiet rein, kann ich die Pedalen so stellen, dass die Flossen flach am Rumpf anliegt bzw. trete ich nun ein wenig flacher um Grundberührung nahezu auszuschließen aber dennoch fahren zu können.
Ein Propellerantrieb hingegen bleibt immer in seiner Bauhöhe gleich und muss, um Grundberührungen auszuschließen aus dem Schaft gezogen werden.

Den größten Vorteil bei einem Propellerantrieb sehe ich nur in der Möglichkeit, rückwärtsfahren bzw. auf der Stelle stehen zu können.

Wenn du mit dem Sit on/in Top auch auf der Ostsee fischen möchtest, sollte das Kajak nicht zu klein ausfallen und ab einer Länge von 3,50 Meter bist du auf der sicheren Seite.
(Das SOT muss auch zu deinem Körpergewicht plus Zuladung passen.)
Je länger, desto besser. Je länger heißt in der Regel auch, schwerer.
Achte auf deine Dachlast von PKW und wie du das Boot zukünftig ans Wasser transportieren kannst.
Überhaupt, das Thema Transport und Verladeart ist bei vielem Kajakfahrer ein großes Thema….aber das bemerkst du noch früh genug….

Ich habe mich für einen Kompromiss bei 3,66 Meter entschieden.
Ostseetauglich und ich kann in kleineren Flüssen noch gut manövrieren.

Ist ein Kajak überhaupt sicher?
Das kommt darauf an und liegt zu 90% an dir.
Sage es mal so: Ich würde mit einem SOT ungern in einem Hauptfahrwasser fahren, ebenso wenig nachts (Obwohl sicherlich Möglich), bei Sturm, hohe Wellen oder abzusehendes negativ wechselndes Wetter oder sehr weit draußen vor der Küste.

Bei einem SOT sitzt du im Übrigen in der Regel über der Wasserlinie, sind sehr kippstabil und dein Boot besitzt entweder Auftriebskörper oder Luftkammern.
Ein SOT ist nicht vergleichbar mit einem Kanu!

Wenn du ein SOT hast, dann solltest du in deiner persönlichen Sicherheit investieren, die ich selber noch nicht einmal bei einem richtigen Boot hatte.

Meiner Meinung nach in der Reihenfolge:

  • Trockenanzug bzw. wirklich dichte Kajakanzüge, Schutzkleidung im Winter wie zum Beispiel Handschuhe/Mütze. (Ein Trockenanzug ist NICHT mit einem üblichen Floater zu vergleichen)
  • Schwimmhilfe mit Wurfsack für Verbindung zum Boot.
  • Signalmittel.
  • Kompass um bei Nebel das Ufer zu orten.
  • Handy wasserdicht verpackt.
  • Funke um mit anderen Kollegen Kontakt aufzunehmen.
  • Ein Gefäß zum reinpinkeln damit man im Kajak nicht erst auf die Idee…..
  • Paddel. (Sollte Standard sein)

Hilfreiche Dinge wären noch ein Echolot mit Plotter/GPS.
Ist das Boot aber gedreht, würde dir die Anzeige unter Wasser wenig weiterhelfen.

Im Grunde genommen bin ich echt erstaunt über der Tatsache, dass ich nicht viel früher ein Angelkajak gekauft habe.
Jetzt fahre ich recht strandnah, fange meine Meerforellen, Dorsche, Köhler und Co.
Strenggenommen mehr Fisch im direkten Vergleich zum Boot mit weniger Aufwand dafür mit mindestens genauso viel Spaß.
Aber, mit mehr Sicherheit in der persönlichen Ausrüstung.
Welcher Bootseigner fährt schon in einem Trockenanzug zum Angeln?





Wie du nun feststellst, ist es mit dem Kauf alleine von einem Angelkajak nicht gemacht.
Ist die "Hürde" aber erst einmal überwunden, steht dir nichts mehr in Wege und der Spaß kann beginnen.



Für mehr Informationen würde ich dir das Angelforum 1.Kajak-Angelforum empfehlen.
Hier herrscht immer ein sehr netter Umgangston, es werden viele Tipps und Tricks sowie Fangberichte gepostet und tolle gemeinschaftliche, auch kurzfristige Treffen organisiert.

Vielleicht sieht man sich auf dem Wasser.



Kein Kommentar

Ende Schonzeit Meerforelle
Zurück zum Seiteninhalt